5 Dinge die helfen am Nordic Walking Training dranzubleiben

Ein Personal Trainer ist immer in der Lage dich und deine Muskeln in Form zu bringen, genauso wie ein Psychologe dir helfen kann, deine Körper und Selbstbild-Probleme zu lösen. Aber wenn Du Schwierigkeiten hast, motiviert am Training dran zu bleiben, kann die Sportpsychologie helfen. Die Sportpsychologie ist ein Fachgebiet, das sich darauf konzentriert, wie man das Wohlbefinden, das Training und die Leistung der Athleten aus emotionaler und mentaler Sicht verbessert.

Hauptsache ist es, das Training durchzuziehen, auch wenn an manchen Tagen es sich wie eine lästige Pflicht anfühlt, die Turnschuhe zu schnüren. Sportpsychologen verstehen das; denn genauso von Zeit zu Zeit müssen sie sich selbst damit beschäftigen. Sportpsychologen geben die besten Tipps für das Festhalten an einem Trainingsprogramm preis, gerade wenn du dich müde, unter Zeitdruck oder wie auch immer nicht fühlst.

Verschiebe das Training an den Anfang deiner Tages-Aufgaben

Trainiere immer zuerst am Morgen, damit nichts anderes den Zeitplan beeinträchtigt, das Training tatsächlich zu beginnen. Morgenmuffel? Mache es dir leichter, indem Du alles in der Nacht zusammenstellst, was Du benötigst.

Trainiere nicht allein

Denke daran, dass es manchmal nicht nur um dich geht! Auch an das Bedürfnis deines Hundes nach körperlicher Aktivität denken und so den Zeitplan durchziehen. Kein Hund? Finde einen Walkingfreund und Partner zum Walken oder Laufen. Du reduzierst das Risiko hinzuschmeißen, wenn jemand auf Dich wartet. (Gründe eine Nordic Walking und/oder Wandergruppe.)
Partner oder nicht, behandele Deine Trainingsaktivität wie jeden anderen Termin: Wenn du es bereits in deinem Kalender markiert hast, wird es weniger optional erscheinen.

Gefällt dir etwas nicht? Dann lass es auch!

Nur weil jeder vom Jogging oder Cross-fit besessen ist, bedeutet das nicht, dass es für dich ist – und das ist auch okay so! Finde stattdessen etwas, was dir wirklich dauerhaft Spaß macht. Du werden eher aktiv bleiben, wenn Du dies auf eigenen Wunsch tust, im Gegensatz zu etwas oder jemand anderem, der diese Entscheidung beeinflusst oder diktiert.

Nutze die Kraft des positiven Denkens

Wenn du kämpfst, um aktiv zu bleiben, hast du dir wahrscheinlich gesagt, dass du trainieren solltest. Es mag albern klingen, aber sich selbst laut zu sagen, dass man trainieren will, kann einen großen Unterschied machen. Wenn der Gedanke an die Aktivität sich selbst  nicht ausreichend verstärkt, versuche dich auf einen Aspekt zu konzentrieren der sich freut (mit dem Trainingspartner flachsen oder ein neues Musik-Album beim Walken zu hören).

Akzeptiere, dass es nicht immer alles perfekt sein wird

Seien wir ehrlich: An manchen Tagen ist es schwer, die Energie aufzubringen, um alles zu geben. Du könntest nichts tun – oder du könntest dir eingestehen, dass du dich nicht so wohl fühlst und trotzdem versuchen, etwas zu tun, sei es, dass du langsam mit geringerer Intensität etwas Anderes machst wie zum Beispiel einen Spaziergang, statt vor dem Fernseher abzuhängen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





*